Niedersachen klar Logo

Abteilung Wolfenbüttel

Adresse:

Forstweg 2
38302 Wolfenbüttel
Telefon: (05331) 935-0
Fax: (05331) 935-211
E-Mail: Wolfenbuettel@nla.niedersachsen.de


Bitte beachten Sie:

Vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2-Pandemie und der verschärften Kontaktbeschränkungen bleibt der Lesesaal der Abteilung Wolfenbüttel ab dem 2. November 2020 vorübergehend geschlossen!

Für schriftliche und telefonische Auskünfte zu unseren Archivbeständen oder zu Fotoaufträgen stehen wir Ihnen weiterhin gerne zur Verfügung.


Reguläre Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 9.00 - 16.00 Uhr, Freitag 9.00-13.00 Uhr

Reguläre Archivalien-Aushebezeiten:

Es werden aktuell nur vorbestellte Archivalien für die Benutzung bereitgestellt.

Barrierefreiheit

Der Lesesaal und alle sonst für Benutzer/innen zugänglichen Räume befinden sich auf einer Ebene. Auf diese Ebene führen allerdings neun Stufen. Bitte melden Sie Ihren Besuch vorher an, damit Ihnen geholfen werden kann.



Hinweise zu den Beständen:

Hier geht es zur Online-Recherche in den Beständen der Abteilung Wolfenbüttel.

Hier geht es zum Online-Katalog der Dienstbibliothek der Abteilung Wolfenbüttel sowie zur Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv.


Folgende Bestände sind derzeit nicht verfügbar:

26 Neu 1 Nr. 203 – 547


Zuständigkeit:

Die Abteilung Wolfenbüttel ist verantwortlich für alle staatlichen Behörden und Gerichte und deren Rechts- und Funktionsvorgänger mit regionaler Zuständigkeit im Gebiet des bis 1946 selbstständigen Landes Braunschweig (Fürstentum Wolfenbüttel, Herzogtum bzw. Freistaat Braunschweig), das seit dessen Integration in das Land Niedersachsen mit dem Verwaltungsbezirk Braunschweig identisch war. Es handelt sich um die früheren Stadtkreise Braunschweig und Salzgitter, die Landkreise Goslar (seit 1941), Helmstedt (bis 1945 mit Exklave Calvörde), Holzminden (bis 1941) und Wolfenbüttel sowie die 1972 bis 1977 aufgelösten Landkreise Braunschweig (mit Exklave Thedinghausen), Gandersheim und Blankenburg, dessen Gebiet durch die Teilung Deutschlands allerdings zum größten Teil zur DDR gehörte. 1978 erhielt der nunmehrige Regierungsbezirk Braunschweig mit der Angliederung des Landkreises Gifhorn sowie der im Gebiet des aufgelösten Regierungsbezirks Hildesheim belegenen Landkreise Peine, Northeim, Göttingen, Osterode und der Stadt Wolfsburg erheblichen Zuwachs. Das bis 1978 geschlossene archivwürdige Schriftgut aus dem ehemaligen Regierungsbezirk Hildesheim gelangt weiterhin in die vorher dafür zuständige Abteilung Hannover.

Die Abteilung Wolfenbüttel ist auch Sitz der Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv.

Das Niedersächsische Landesarchiv Wolfenbüttel beim Tag des offenen Denkmals – digital

Alles anders dieses Jahr – auch der Tag des offenen Denkmals geht andere Wege und findet digital statt. Aus diesem Anlass entstand eine Fotostrecke, die sich auf einen Rundgang durch das Gebäude des Niedersächsischen Landesarchivs Wolfenbüttel begiebt, in die Magazine und hinter die Kulissen blickt und den Blick auf architektonische Details und Spuren der Baugeschichte lenkt.

Das Gebäude des Niedersächsischen Landesarchivs Wolfenbüttel entstand 1956 als erster Archivneubau in Niedersachsen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, an der nördlichen Stadtgrenze von Wolfenbüttel am Rande des Lechlumer Holzes. Heute steht es mit Teilen seiner Inneneinrichtung unter Denkmalschutz. Wer mit offenen Augen und neugierigem Blick durch die Gänge und Räume läuft, entdeckt zahllose Details, die die Geschichte des Archivs zeigen. Vieles hat sich erhalten und die Jahrzehnte scheinbar unverändert überlebt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des NLA -Standort Wolfenbüttel
Dr. Brage Bei der Wieden   Bildrechte: NLA

Dr. Brage Bei der Wieden, Abteilungsleiter

Dr. Silke Wagener-Fimpel

Dr. Silke Wagener-Fimpel, stellvertretende Leiterin

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln